Pressekontakt

Kiki McGowan
Head of Brand Communications

Zumtobel Lighting GmbH
Schweizer Strasse 30
6850 Dornbirn/Austria

Tel.: +43 (0) 5572 509-1303
kiki.mcgowan@zumtobelgroup.com
Andreas Reimann
Brand PR Manager

Zumtobel Lighting GmbH
Schweizer Strasse 30
6851 Dornbirn/Austria

Tel.: +43 (0) 5572 390-26522
andreas.reimann@zumtobelgroup.com

Pressemeldungen 2017

  • 03/2017
    Lichtlösungen

    Goldene Zeiten für Zumtobel: Vier iF DESIGN AWARDs in 2017

    Zumtobel gewinnt mit drei neuen Leuchten und dem Geschäftsbericht der Zumtobel Group
    Innovative Gestaltungskraft und ein herausragendes Produktdesign – damit überzeugt Zumtobel auch dieses Jahr die Jury des iF DESIGN AWARDs 2017 und holt gleich vier der renommierten Designpreise. In der Kategorie Produktdesign gewinnt Zumtobel mit den Leuchten LINETIK, MELLOW LIGHT und NIGHTSIGHT. Der aktuelle Geschäftsbericht der Zumtobel Group, der in Zusammenarbeit mit  dem US-Designstudio Diller Scofidio + Renfro in New York entstand, erreicht zudem die höchste Auszeichnung GOLD in der Kategorie Kommunikationsdesign.
    Mehr InformationenWeniger Informationen
    Heute werden in der BMW Welt in München die begehrten iF DESIGN AWARDs vergeben. Zur Preisverleihung werden mehr als 2.000 Gäste aus der internationalen Designszene, aus Medien, Wirtschaft und Politik erwartet. Zumtobel kann sich dieses Jahr ganze vier Auszeichnungen sichern und blickt damit heute auf insgesamt 85 iF AWARDs zurück. Der iF AWARD gilt als Indikator für zukunftsweisende Designentwicklung und Produktinnovationen.

    Die „Blaue Stunde“ als natürliches Lichtphänomen ist Thema des künstlerischen Geschäftsberichts 2015/16 der Zumtobel Group, der mit dem iF GOLD AWARD 2017 ausgezeichnet wurde. Der Geschäftsbericht reiht sich ein in die seit 25 Jahren andauernde Serie von künstlerisch gestalteten Büchern der Zumtobel Group, die inzwischen Sammelstatus erreicht haben. Die Geschäftsberichte entstehen in Zusammenarbeit mit hochkarätigen Künstlern, Architekten und Designern – 2015/16 wurde der Bericht vom New Yorker Studio Diller Scofidio + Renfro gestaltet. Als übergeordnetes Thema wählten Studio-Direktorin Elizabeth Diller und ihr Kreativ-Team gemeinsam mit Zumtobel das eindrucksvolle Licht der sogenannten „Blauen Stunde“ – die kurze Periode der Dämmerung, in welcher der Tag in die Nacht hinübergleitet. Das Ergebnis ist ein außergewöhnliches Fotoprojekt in Zusammenarbeit mit Matthew Monteith. Es umfasst 45 Fotografien eines Wohnraums aus einem unveränderten Betrachtungswinkel über den Zeitraum von einer Stunde. Dabei verändert sich das Licht von Bild zu Bild und entfaltet eine einzigartige narrative Wirkung.

    Die Büro-Leuchte LINETIK überzeugte die iF-Jury in der Kategorie Produktdesign mit ihrer extrem reduzierten Formensprache und einem minimalistischen Design, hinter dem sich ein revolutionäres Lichtkonzept verbirgt. Mit ihrem schmalen Leuchtenkörper von nur 24,8 x 24,8 mm im Querschnitt ist sie weniger eine Leuchte als vielmehr ein filigranes Objekt im Raum, das dank innovativer Lichttechnik und der außerordentlichen Länge des Leuchtenkörpers das Licht genau dorthin lenkt, wo es der Nutzer braucht – direkt oder indirekt, ganz präzise auf die Arbeitsfläche und je nach Sehaufgabe individuell und separat steuerbar.

    MELLOW LIGHT holte für Zumtobel einen weiteren iF DESIGN AWARD. Die Deckenleuchte präsentiert sich in der 6. Generation in einem spannenden neuen Design: Daniel Stromborg, Practice Area Leader bei Gensler, ist es gelungen, ihre Formsprache weiterzuentwickeln, ohne dabei den Bezug zu über 25 Jahren Leuchtengeschichte zu verlieren. Sofort wiedererkennbar, aber schlanker und eleganter, unterstützt das Design modernste Lichttechnik, die sich perfekt auf die sich stetig ändernden Anforderungen im Büro einstellt. Die bedarfsorientierte Arbeitsplatzbeleuchtung ist für etwa 800 lx ausgelegt, da die meisten Menschen die weitaus geringere Normbeleuchtung im Büro als nicht ausreichend empfinden. Direktes und indirektes Licht können zudem mit Hilfe eines Sensors separat gesteuert werden. Zwei verschiedene Optiken sorgen für brillante Lichtqualität.

    Mit der jüngsten Bereicherung des Zumtobel-Portfolios, der architektonischen Außenbeleuchtung NIGHTSIGHT konnte sich der Lichtspezialist aus Dornbirn den vierten Designpreis in diesem Jahr sichern. Unter dem Anspruch „Turning spaces into places“ wurde die modulare hocheffiziente Produktfamilie für die vielseitigen Anwendungen urbaner Beleuchtung entwickelt – mit dem Ziel, öffentliche Räume in Erlebniswelten zu verwandeln und dadurch die soziale Interaktion zu fördern. Zwei verschiedene Optiken bieten Lichtplanern dabei höchste Flexibilität: Perfektioniert für die Anstrahlung von Fassaden oder die Betonung architektonischer Details ist die Projektor-Leuchte mit „darkBeam“-Optik. Die Area-Leuchte mit „softGlow“-Optik verbessert die Beleuchtung von Plätzen und Gehwegen. Auf diese Weise revolutioniert NIGHTSIGHT die Wahrnehmung des nächtlichen Stadtbilds und bleibt dabei selbst dezent im Hintergrund.

    Über den iF DESIGN AWARD
    Die iF DESIGN AWARDs werden seit 1953 verliehen und gehören zu den weltweit bedeutendsten Designauszeichnungen. Sie werden von unabhängigen Jurys aus international angesehenen Designern, Unternehmern und Wissenschaftlern nach fest definierten Kriterien vergeben. Jährlich werden in verschiedenen Kategorien die besten Designs innovativer Unternehmen prämiert. Die Auszeichnung wird in den fünf Disziplinen Produkt-, Kommunikations- und Verpackungsdesign sowie Interior Architecture und Professional Concepts vergeben. Für 2017 hatte die 58-köpfige Experten-Jury das Gütesiegel unter 5.575 Einreichungen aus 59 Ländern zu vergeben.

    Zumtobel. Das Licht.

  • 03/2017
    Unternehmen

    Zumtobel auf der EuroShop 2017

    „Creating Light Creates Emotions“: Mit typgerechtem und dynamischem Licht zum Einkaufen mit Wohlfühl-Faktor
    Mehr InformationenWeniger Informationen
    Auf der diesjährigen EuroShop vom 5. bis 9. März zeigt Zumtobel in Halle 09, Stand C56, wie das richtige Licht auf die Stimmungen und Emotionen des Menschen und somit das menschliche Wohlbefinden in einem Laden sowie das Kaufverhalten wirkt. Unter dem Motto „Creating Light Creates Emotions“ präsentiert der österreichische Lichtanbieter zukunftsweisende Lichtlösungen für den internationalen Retail-Bereich, die auf den Ergebnissen der Limbic® Lighting-Studie und dem Zumtobel-Konzept Active Light basieren. Beide Konzepte verdeutlichen die wachsende Bedeutung von Licht als wirkungsvolles Marketing- und Verkaufsinstrument im Shop und Retail-Bereich.

    Bis zu 95 % aller Kaufentscheidungen werden unbewusst getroffen. Mit Hilfe von individuell angepassten Lichtszenarien können diese positiv beeinflusst werden: Der Limbic® Lighting-Ansatz von Zumtobel ermöglicht eine zielgruppengerechte Ansprache der aus der Limbic® Lighting-Forschung der Münchner Gruppe Nymphenburg ermittelten unterschiedlichen Persönlichkeitstypen. Neben der längeren Verweildauer und dem erhöhten Wohlbefinden der Kunden konnte die Limbic® Lighting-Studie auch eine umsatzsteigernde Wirkung feststellen: „Shops entwickeln sich zunehmend zu Orten, die den Kunden sowohl eine Wohlfühlatmosphäre bieten als auch Erlebnisräume für nahezu alle Sinne sind. Das Licht wird dabei gezielt eingesetzt, um Emotionen zu wecken und sichtbare Markenidentitäten zu schaffen. Unsere Limbic® Lighting-Studie zeigt, dass mit typgerechter Beleuchtung der Umsatz um bis zu 10% gesteigert werden kann“, sagt Daniel Lechner, Marketing Director Zumtobel.

    Mit drei Limbic® Lighting-Anwendungsszenarien – vom Fashion-Store über die Präsentation von High-Fashion bis hin zur Inszenierung von Accessoires – zeigt Zumtobel auf der EuroShop 2017, wie Lichtkonzepte, die auf verschiedene Persönlichkeitstypen angepasst sind, Produkte optimal präsentieren und eine Welt der Erfahrungen schaffen. Die drei Limbic®-Typen sind:
    •    Balance: Licht für Harmoniser und Traditionalisten
    •    Stimulance: Licht für Hedonisten und Abenteurer
    •    Dominance: Licht für Performer und Disziplinierte

    Zudem ist die menschliche Wahrnehmung darauf optimiert, schnell bewegliche Objekte wahrzunehmen. Der Blick wird deshalb instinktiv dorthin gelenkt, wo sich etwas verändert. Das so genannten Active Light von Zumtobel unterstützt diese selektive Wahrnehmung des Menschen mit immer wieder neu generierten Lichtszenarien auf dynamische Weise. Integriert in das Konzept des Limbic® Lighting erweitert Active Light die Lichtlösung und kann das Ambiente im Raum sehr kurzfristig in Bezug auf seine Lichtintensität, -richtung, -farbe und Zeit ändern.

    Zumtobel auf der EuroShop 2017
    Die weltweit führende Retail-Messe EuroShop findet vom 5.- 9. März in Düsseldorf statt. Zusammen mit den Schwestermarken Thorn, Tridonic und Zumtobel Group Services teilt sich Zumtobel einen Messestand in der Halle 09, Stand C56. Der international führender Anbieter von ganzheitlichen Lichtlösungen zeigt neben den drei Limbic® Lighting-Lichtszenarien zwei weitere Szenarien – eine Frischwarenabteilung und einen Supermarkt – und  thematisiert die optimale Beleuchtung von Waren in Regalen und Auslagen. Eine Virtual-Reality-Demo zeigt die neue architektonische Produktfamilie NIGHTSIGHT von Zumtobel und damit die Expertise des Unternehmens im Bereich der Außenbeleuchtung. Im Messestand sind Zumtobels innovative Produkte für den Handel wie ONICO, IYON, INTRO und SUPERSYSTEM II integriert.

    EuroShop, 5.-9. März 2017 in Düsseldorf
    Messestand Zumtobel Group: Halle 9 Stand C56

    Zumtobel. Das Licht.

  • 02/2017
    Produkte

    German Design Award 2017: Zweifaches Lob für Zumtobel

    Zumtobel konnte sich erneut als wegweisendes Unternehmen in der internationalen Designlandschaft behaupten: Der österreichische Anbieter ganzheitlicher Lichtlösungen erhielt für seine innovativen Leuchten ONICO und LINETIK mit einer zweifachen „Special Mention“ des German Design Awards 2017 gleich doppelte Anerkennung. Der renommierte Rat für Formgebung würdigte Zumtobel damit zum vierten Mal in Folge für seine herausragenden Designleistungen in Verbindung mit hocheffizienter Lichttechnologie.
    Mehr InformationenWeniger Informationen
    Die jährlichen Preisträger des German Design Awards stehen nicht nur beispielhaft für den wirtschaftlichen und kulturellen Wert herausragender Gestaltung, sondern bieten auch Orientierung und repräsentieren aktuelle Themen und Gestaltungsrichtungen.“ So lautet die Einschätzung des Rat für Formgebung, der dieses Jahr zum sechsten Mal den German Design Award auslobt. Jährlich prämiert die Jury hochkarätige Produkte und Projekte, die neue Meilensteine in der Designwelt setzen. Die Preisverleihung des German Design Awards 2017 findet am 10. Februar 2017 statt.

    „Wir freuen uns sehr über die zweifache Würdigung mit der ‚Special Mention‘ des German Design Award 2017“, so Daniel Lechner, Marketing Director Zumtobel. „Dieses Lob bestärkt uns in dem ständigen Bestreben, innovative Produkte zu entwickeln, die sich an jedes Nutzerbedürfnis anpassen lassen und dabei neue Maßstäbe im Beleuchtungsdesign setzen.“

    LINETIK – Minimalistische Leuchte für maximalem Lichtkomfort
    LINETIK stellt das gültige Konzept der Bürobeleuchtung in Frage. Als Steh- oder Pendelleuchte überzeugt sie mit einer filigranen Formensprache und einem minimalistischen Design, hinter dem sich ein revolutionäres Lichtkonzept verbirgt: Licht genau dort, wo es der Nutzer braucht. Mit Hilfe innovativer Lichttechnik kann der Nutzer direktes und indirektes Licht präzise auf die Arbeitsfläche lenken und je nach Sehaufgabe individuell und separat steuern. Ein integrierter Bewegungssensor schaltet die Beleuchtung bei Abwesenheit des Mitarbeiters aus. So vereint LINETIK maximalen Lichtkomfort mit höchster Energieeffizienz und einem eleganten Erscheinungsbild.

    ONICO – Vielseitiges Lichtwerkzeug für brillante Inszenierung
    Die Leuchte ONICO präsentiert sich als vielseitiges Lichtwerkzeug zur Konfiguration individueller Beleuchtungskonzepte im Bereich Präsentation und Verkauf. Nach dem Baukastenprinzip werden je nach Beleuchtungsaufgabe das passende LED-Modul und der Reflektor ausgewählt. Für individuelle Anpassung an die jeweilige Beleuchtungsaufgabe lassen sich zudem Ausstrahlungswinkel und Lichtstrom gezielt einstellen. Zusätzlich lassen sich die Strahler manuell präzise auf das jeweilige Warenangebot ausrichten. Das konsequent klare Design der Leuchte und der integrierte Konverter unterstützen das durchgängige Konzept. Dabei ist ONICO in seiner reduzierten Formensprache und dem klaren Design wenig polarisierend und passt sich jeder architektonischen Umgebung an.

    Über den German Design Award
    Der German Design Award ist der Premiumpreis des Rat für Formgebung und gilt als einer der anerkanntesten Design-Wettbewerbe weltweit. „Seit seiner Gründung 1953 ist es eine unserer zentralen Aufgaben, das internationale Designgeschehen zu beobachten, zu analysieren und zu bewerten“, erläutert Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung. Die unabhängige Institution unterstützt Unternehmen darin, ihre Designkompetenz effizient zu kommunizieren und zielt darauf ab, das Designverständnis in der breiten Öffentlichkeit zu stärken. Die Jury des German Design Awards setzt sich aus anerkannten Designexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gestaltungsindustrie zusammen. Der Award wird in den Kategorien Excellent Product Design, Excellent Communications Design und Universal Design vergeben. Insgesamt wurden dieses Jahr erstmals mehr als 4000 internationale Beiträge aus 50 Ländern eingereicht.

    Zumtobel. Das Licht.

  • 01/2017
    Lichtlösungen

    Funktionalität und Ästhetik gehen Hand-in-Hand

    Siegrun Appelt beleuchtet den Garten des historischen Liebieghauses in Frankfurt. Für das räumliche und sinnliche Erlebnis der Besucher bringt die Künstlerin bei der Beleuchtung der Außenanlage des Liebieghauses Funktionalität und Ästhetik in Einklang. Realisiert wurde das Lichtkonzept mit der modularen Außenleuchte SUPERSYSTEM outdoor von Zumtobel.
    Mehr InformationenWeniger Informationen
    Das Liebieghaus beheimatet inmitten eines der schönsten Gärten Frankfurts eine hochkarätige Skulpturensammlung. Und obwohl die ehemalige Gründerzeitvilla seit Beginn des 20. Jahrhunderts als öffentliches Museum geführt wird, hat es sich den Charme eines privaten Anwesens bewahren können. Die österreichische Künstlerin Siegrun Appelt hat für die Gartenanlage ein neues Lichtkonzept entwickelt. Wohl dosiert und präzise wird das künstliche Licht geführt, um diesen besonderen Raum und seine Geschichte in den Abendstunden für Besucher erlebbar zu machen. Für die gezielte Inszenierung und energieeffiziente Beleuchtung von Fassaden, Garten und Wegen setzt Siegrun Appelt die modulare LED-Außenleuchte SUPERSYSTEM outdoor von Zumtobel ein.

    Dezente räumliche Inszenierung
    Angepasst an den Ort und seine heutige Nutzung, macht das neue Lichtkonzept mit einem überlegten Miteinander von Funktionalität und Ästhetik die Dreidimensionalität und Sinnlichkeit des historischen Gartens erfahrbar. „Räumliche Arrangements beleuchteter Elemente, Licht- und Schattenverläufe verändern sich mit der eigenen Bewegung im Raum. Je nach Standort und Blickwinkel formieren sich immer wieder neue Bildmotive des nächtlichen Landschafts-, Architektur- und Kulturraumes. Diese zufälligen Bild-Formationen berühren mich, weil sie Geschichten erzählen, wie auch im Inneren des Gebäudes im musealen Kontext Geschichten zu finden sind“, beschreibt Siegrun Appelt die Wirkung des Mediums Licht auf das Erleben der Umgebung.

    Das Lichtkonzept lädt die Besucher ein, sich individuell mit dem Raum und dem Aufeinandertreffen von Privat und Öffentlich auseinanderzusetzen. Tritt man in den Garten, muss sich das Auge erst an die reduzierten Lichtstärken gewöhnen, denn das künstliche Licht im Garten hält sich im Vergleich zur Beleuchtung des ihn umgebenden städtischen Raums zurück. Das gezielt eingesetzte Licht ermöglicht das Spazieren, Entdecken und Verweilen auf dem Gelände, während es gleichzeitig den Blick auf architektonische Besonderheiten von Gebäude und Garten lenkt.

    Umdenken für einen nachhaltigen Umgang mit Licht
    Mit „Langsames Licht / Slow Light“ hat Siegrun Appelt ein Lichtprojekt initiiert, das sich für einen sehr bewussten und sensiblen Umgang mit Licht einsetzt. „Slow Light“ nützt innovative Entwicklungen wie LED-Technologie und Steuerungssysteme, um das Potenzial der Beleuchtung im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu erschließen. Gleichzeitig nutzt es diese Möglichkeiten aber auch, um „neue ästhetische Formen zu entwickeln, denn gerade durch ein Weniger an Licht werden die besonderen Qualitäten des immateriellen, nur über das Beleuchtete wahrnehmbaren Mediums erkennbar“, so Frau Appelt.

    Modulare Technologien wie SUPERSYSTEM outdoor von Zumtobel ermöglichen auch im Außenbereich Lichtlösungen, die diesem Anspruch gerecht werden. Für die Beleuchtung der Fassaden des Liebieghaus, der Gartenanlage und der Wege wurden insgesamt 15 Leuchten installiert. SUPERSYSTEM outdoor kann nach Bedarf mit unterschiedlich vielen LED-Lichttuben konfiguriert werden, die sich zu einer Leuchte formieren. Für das Liebieghaus umfassen die Leuchten jeweils drei Lichttuben, die dreh- und schwenkbar sind, sowie eine Leuchte mit sechs fixierten Tuben. Für jeden Tubus kann eine passende Optik mit einem engen oder weiteren Ausstrahlungswinkel gewählt werden. So ermöglicht SUPERSYSTEM outdoor maximale Flexibilität und absolut präzise Lichtlenkung.

    Flexibilität beweist SUPERSYSTEM outdoor auch bei der Installation und wurde zum Teil an den Masten der bestehenden Laternen, im Boden oder an der Wand montiert. Dank der minimalistischen Formsprache tritt die Leuchte selbst in den Hintergrund und erfüllt sowohl funktionale als auch ästhetische Aufgaben. So konnten die vorhandenen städtischen Laternen, klassische Kugelleuchten, erhalten bleiben und agieren als zart schimmerndes Designelement. Einzig ihr Leuchtmittel wurde durch 1 Watt LEDs ersetzt. Mit einer Farbtemperatur von 3000 K und einer ausgezeichneten Entblendung schenkt SUPERSYSTEM outdoor angenehmen Sehkomfort. So gelingt es Siegrun Appelt mit der neuen Lichtlösung das historische Ambiente des Liebieghauses auch in den Abendstunden spürbar zu machen und ein nachhaltiges Erlebnis zu kreieren, das alle Sinne berührt.

    Zumtobel. Das Licht.

  • 01/2017
    Unternehmen

    Licht für den urbanen Außenraum

    Zumtobel verleiht öffentlichen Außenräumen, Plätzen und Straßen mit dynamischen Lichtlösungen basierend auf dem Konzept „Active Light“ mehr Ausstrahlung und Charakter. Aus einfachen Plätzen wird attraktiver urbaner Lebensraum, der die Menschen zur Interaktion einlädt und mit dem sie positive Assoziationen verknüpfen. Dabei ist „Human Scale Lighting“ die Prämisse, die den Mensch zum Maß der Beleuchtung macht und die soziale Komponente des Lichts hervorhebt.
    Mehr InformationenWeniger Informationen
    Es ist das elementare Zusammenspiel von Tag und Nacht, das den Menschen bewegt. Licht und Dunkelheit sind untrennbar miteinander verbunden und beides braucht der Mensch für sein emotionales und biologisches Wohlbefinden, aber auch um seine Umwelt wahrzunehmen und mit ihr zu interagieren. Zumtobel ist bestrebt, das richtige Licht zum richtigen Zeitpunkt zu bieten. Im urbanen Raum können so gewöhnliche Plätze auch in den Abendstunden zu Orten der Begegnung werden.

    Lichtplanung im Sinne von „Active Light“ weiß, dass Licht auf drei Ebenen (visuell, biologisch, emotional) auf den Menschen wirkt und passt die vier Dimensionen des Lichts, Intensität, Richtung, Farbe und Zeit, an die sich stetig verändernden menschlichen Bedürfnisse an.  Im Innenraum baut Zumtobel auf eine jahrzentelange Expertise und ein umfassendes Portfolio, um den Menschen durch den Tag und die Nacht zu begleiten. Mit den neuen modularen Leuchten-Produktfamilien SUPERSYSTEM outdoor und NIGHTSIGHT ist es jetzt möglich, im Außenbereich differenzierte Beleuchtungsaufgaben zu lösen.

    Der Mensch als Maß der Beleuchtung
    Das Potenzial von Lichtlösungen im Außenbereich geht heute weit über Aspekte der Sicherheit und Orientierung hinaus. Innovative Lichtwerkzeuge sind in der Lage, mit Licht wie mit einem Filter zu arbeiten und auf diese Weise den nächtlichen Lebens- und Arbeitsraum gezielt zu modellieren. Sie orientieren sich an den Bedürfnissen der Menschen und daran, wie und für welche Aktivitäten sie ihre Umgebung nützen und nehmen dabei auch Rücksicht auf das übergeordnete Ökosystem. So wird je nach Situation und Nachtphase der „Lichtfilter“ angepasst, um ein Lichtszenario bereitzustellen, das den Menschen unterstützt, z.B. kann eine aktivierende Lichtsituation verschiedene Bewegungs- und Verhaltensmuster iniitieren und fördern. Schließlich spielt der gezielte Einsatz von dynamischem Licht in variierender Intensität und Farbe auch eine entscheidene Rolle dafür, wie die Menschen ihre Umgebung erleben und welche Gefühle und Emotionen sie mit einem Ort verbinden. Somit wird Licht zum wichtigen Faktor, um über das Gefühl der Sicherheit hinaus die Attraktivität von Plätzen, Straßen und ganzen Stadtvierteln zu steigern.

    Natur, Stadt, Mensch und Licht – eine wechselseitige Beziehung
    Lichtplanung auf Basis des „Human Scale Lighting“-Gedankens erkennt auch, dass eine Stadt kein abgeschlossenes System ist, sondern sich mit ihren Bewohnern verändert und weiterentwickelt. Durch die zunehmende Vernetzung der Welt, neue Formen der Kommunikation und technologischen Fortschritt sind Städte heute 24 Stunden in Bewegung. Aktivitäten, die früher typischerweise tagsüber ausgeführt wurden, finden heutzutage in einem erweiterten Zeitfenster zunehmend auch abends und nachts statt. Infolgedessen wird der urbane Raum anders und intensiver genutzt und verlangt nach entsprechenden Lichtlösungen, die sich nahtlos an veränderte Lebensverhältnisse anpassen. Gleichzeitig gilt es aber auch die Auswirkungen des künstlichen Lichts auf Pflanzen und Tiere und den Verbrauch von Energieressourcen zu reduzieren. Ausgangspunkt für eine solche Lichtplanung ist immer die natürliche Nachtsituation, die Dunkelheit, aus ihr heraus wird Schicht für Schicht eine Lichtlösung entwickelt mit nur so viel Licht wie wirklich notwendig ist.

    Neue LED-Außenleuchten sind nicht nur von Haus aus deutlich energieeffizienter, sondern in Kombination mit der richtigen Steuerung arbeiten sie auch gezielter. Sie verbessern die drei-dimensionale Wahrnehmung und heben die architektonischen Besonderheiten und Bezugspunkte hervor, um den Sehkomfort und die Lebensqualität eines Außenraums zu erhöhen. Zudem sind sie in der Lage, die Historie von Gebäuden, Plätzen und Straßen zu betonen und dadurch auch einen wertvollen Beitrag zur Stärkung ihrer Identität oder im Rahmen der Markenbildung zu leisten.

    Baukasten für Licht: modulare Lichtwerkzeuge für den urbanen Außenraum
    Mit der Erweiterung des Produktportfolios auf den Anwendungsbereich Outdoor bietet Zumtobel Architekten und Lichtplanern neue Möglichkeiten für die aufgabenspezifische Ausleuchtung von Wegen, Plätzen, Straßen und Fassaden. Für die Entwicklung des LED-Außenbeleuchtungssystems NIGHTSIGHT hat Zumtobel eng mit den Experten und Designern von UNStudio zusammen-gearbeitet. Entstanden ist ein Lichtwerkzeug, das mit einem umfassenden Sortiment an Optiken und Installationsmöglichkeiten in der Lage ist, vertikale und horizontale Flächen homogen auszuleuchten, aber auch gezielte Akzente zu setzen. Bei SUPERSYSTEM outdoor formieren sich mehrere LED-Lichttuben zu einer Leuchte, die sich selbst im Hintergrund hält. Vielmehr überzeugt sie mit multizonalem Licht, das mit Präzision und ausgezeichneter Entblendung begeistert. Exakt gerichtetes, wohl dosiertes Licht schützt zudem aktiv vor Lichtverschmutzung. Für die zunehmend komplexeren Anforderungen bei der Beleuchtung des urbanen Außenraums hat Zumtobel ein Portfolio entwickelt, dass ausgehend von den Bedürfnissen des Menschen eine hochwertige architektonische Inszenierung im Einklang mit der Natur ermöglicht.

    Zumtobel. Das Licht.

  • 01/2017
    Lichtlösungen

    Leuchtendes Juwel im Hamburger Hafen: Zumtobel entwickelt kunstvolle Lichtlösung für die Elbphilharmonie

    Zumtobel unterstreicht die magische Ausstrahlung der Hamburger Elbphilharmonie mit einer besonderen Lichtlösung, die das Herz des spektakulären Musikhauses – den Konzertsaal – auf einzigartige Weise zum Leuchten bringt.
    Mehr InformationenWeniger Informationen
    Das Projekt der Hansestadt Hamburg steht vor seiner Finalisierung: Am 11. Januar 2017 wird die Elbphilharmonie eröffnet. Den Besuchern erschließt sich damit inmitten der Hafen-City ein neues gesellschaftliches und kulturelles Zentrum. Das Bauwerk aus der Feder des Schweizer Architekturbüros Herzog & de Meuron steht auf mehr als 1000 Stahlbetonpfählen direkt an der Elbe. Der Entwurf der Architekten lässt Alt und Neu verschmelzen – auf einen ehemaligen Speicher mit Backsteinfassade wurde ein spektakulärer zeltartiger Glasbau gesetzt. Im Inneren befinden sich eine Philharmonie, ein Hotel, gastronomische Einrichtungen, Eigentumswohnungen und eine Aussichtsplattform – die Plaza. Auch Zumtobel gehörte zu dem Projektteam, das am Bau der Elbphilharmonie beteiligt war und realisierte verschiedene Beleuchtungslösungen innerhalb des Gebäudes.

    Optisch im wörtlichen Sinne besonders herausragend ist dabei die Sonderlichtlösung zur Allgemeinbeleuchtung im Konzertsaal: Zumtobel greift hier das Architektur-Konzept – die Verbindung von Alt und Neu – wieder auf und entwickelte in enger Zusammenarbeit mit Herzog & de Meuron, dem Lichtplanungsbüro Ulrike Brandi Licht in Hamburg und dem Glasgestalter Detlef Tanz aus Wegberg rund 1200 mundgeblasene Glaskugelleuchten, die wie lichtgefüllte Wasserblasen aus der wellenförmigen Akustikdecke auftauchen – eine Hommage an die sturmerprobte Elbe nebenan. Der Leuchtenkörper ist dabei für den Betrachter unsichtbar in die Decke verbaut. Die traditionelle Handwerkskunst in Kombination mit moderner LED-Technologie machte die Entwicklung dieser Lichtlösung zu einer besonderen Herausforderung für Zumtobel. Das Ergebnis ist eine Sonderleuchte mit besonders reizvoller Erscheinung, die mit einer Farbtemperatur von 2700 K eine stimmungsvolle Lichtatmosphäre im Raum schafft. Des Weiteren sind die Kugelleuchten über eine DMX-Steuerung stufenlos dimmbar und HDTV-tauglich. Das heißt, Filmaufnahmen im Konzertsaal sind zu 100% flimmerfrei möglich. Ein Drittel der Leuchten ist außerdem in das Notlichtsystem eingebunden.

    In der Plaza befinden sich weitere 870 maschinell aus Kunststoff gefertigte Kugelleuchten. Sie sind rautenförmig gruppiert und dienen ebenfalls der Allgemeinbeleuchtung. Mit einer Farbtemperatur von 3000 K spenden sie angenehmes warmweißes Licht. Auch diese LED-Leuchten lassen sich stufenlos über DALI dimmen und sind teilweise in die Notlichtanlage eingebunden.

    Eine weitere Sonderleuchte entwickelte Zumtobel speziell für das Foyer und die Garderobe vor dem Konzertsaal. Es handelt sich dabei um eine Hybridleuchte mit handgefertigter Leuchtstoffröhre und einem RGB LED-Modul, die beide über eine DALI-Schnittstelle getrennt voneinander gesteuert werden können. Während die konventionelle Leuchtstoffröhre der Allgemeinbeleuchtung dient, ist über das RGB LED-Modul je nach Stimmung die gewünschte Farbe einstellbar. Damit lassen sich die 750 Leuchten je nach Veranstaltung individuell einstellen und zur emotionalen Effektbeleuchtung nutzen. Ein Teil der Leuchtstoffröhren ist auch hier wieder in die Notlichtanlage integriert.

    Darüber hinaus setzte Zumtobel in der Elbphilharmonie bereits bewährte Standardleuchten ein: Die Allgemeinbeleuchtung im Restaurant Störtebecker wird durch DIAMO- und VIVO-Strahler auf Stromschienen realisiert und durch LITECOM gesteuert. DIAMO zeichnet sich in seiner Wirkung durch einen besonders sauberen Lichtkegel und brillantes Licht aus, so dass die Leuchte hervorragend geeignet ist für die Akzentbeleuchtung über den Tischen. Im Westin Hotel sorgt darüber hinaus PANOS infinity in den Fluren und Konferenzräumen für eine gleichmäßige Grundbeleuchtung. Die Downlights können sowohl horizontale wie auch vertikale Flächen homogen und mit hoher Lichtqualität ausleuchten und schaffen dabei eine angenehme Raumatmosphäre.

    Die Lichtlösung von Zumtobel greift in eine Reihe von Projektmaßnahmen rund um den Bau der Elbphilharmonie, der nun nach knapp zehn Jahren beendet ist. „Wir freuen uns sehr mit unserer einzigartigen Lichtlösung an diesem Architekturjuwel beteiligt zu sein – und jetzt das Ergebnis bewundern zu können“, so Nicole Drong, Leiterin des Zumtobel-Vertriebszentrums Hamburg und Carsten Froh, Vertriebsbeauftragter für das Projekt. „Es ist ein wunderbares Gefühl, die innere und äußere Strahlkraft des neuen Wahrzeichens zu erleben. Nun gilt es, diesen magischen Ort  in der Hamburger Hafen-City mit Musik und Leben zu füllen.“

    Weitere Informationen zur Elbphilharmonie finden Sie unter: » www.elbphilharmonie.de

    Zumtobel. Das Licht.

Presse Newsfilter

  • Unternehmen
  • Lichtlösungen
  • Produkte
  • Veranstaltungen

RSS-Feed

Immer auf dem neuesten Stand: Zumtobel bietet Ihnen die Möglichkeit,  aktuelle Presse­informationen kostenlos über einen RSS-Feed zu abonnieren.

» Presse RSS

Videos

Videomaterial zum Ansehen und zur Einbindung auf Ihrer Website finden Sie auf dem
» Zumtobel Youtube Kanal
LAND
SOCIAL MEDIA

LLP

Lichtlösungspartner

Mehr Erfolg durch professionelle und effiziente Lichtlösungen: Zumtobel informiert, unterstützt und qualifiziert ausgewählte Elektriker im Umgang mit Licht.
zum LLP Portal

LCP

Lighting Competence Program

Das Zumtobel Partnerprogramm für Elektroplaner ist darauf ausgerichtet, ihre und unsere Kompetenzen zu verbinden, dadurch Lichtpotenziale auszuschöpfen und gleichzeitig den Planungsalltag zu erleichtern.
zum LCP Portal

LDP

Lighting Design Program

Dieses Zumtobel Partnerprogramm wurde für Architekten entwickelt, die mit Licht gestalten und sich hierfür Inspiration, Support und Information aus erster Hand holen.
zum LDP Portal
Mehr über die Programme